Home Kontakt Anfahrt Sitemap Suche
Logo: Innovatives Niedersachsen Logo: ADT

Der Technologiepark Braunschweig - Sprungbrett in eine innovative und erfolgreiche Selbstständigkeit

Der von der Stadt Braunschweig errichtete Technologiepark will die Gründung technologieorientierter Unternehmen erleichtern und das Risiko eines Startes in die Selbstständigkeit verringern. Der Technologiepark - betrieben von der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft BRAUNSCHWEIG Zukunft GmbH - ist offen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer, die im Rahmen eines eigenen Unternehmens etwas Neues entwickeln und vermarkten wollen und die auch für Andere Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen möchten.

Aktuelles

Fünf Tage gab es Expertenrat satt

v.l.n.r.: Fatma Abbid (Busenfreundin), Malte Kretzschmar (Der Augenmeister), Moderator Robin Koppelmann, Jörn Siegel (Fahrschule Smile) sowie Laura Wittig und Dorothee Reinhardt (beide Agentur Kreativrausch) sprachen über Existenzgründung und Selbstständigkeit. (Foto: Braunschweig Zukunft GmbH / Fabian Kappel, Ab-druck honorarfrei)

„Die Resonanz auf die Gründungswoche hat alle Erwartungen erfüllt. Sie ist ein wichtiger Meilenstein in der Förderung von Unternehmensgründungen und leistet einen wesentlichen Beitrag zum guten Gründungsklima in Braunschweig.“ Dieses Resümee zog Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa am Freitag, 20. November, dem letzten Tag der 6. Braunschweiger Gründungswoche. „Ich bin sicher, dass viele Gründungsinteressierte aus den Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen Mut geschöpft und Know-how mitgenommen haben, um den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen – ohne dabei den Blick für Risiken aus den Augen zu verlieren.“ Mehr als 350 Besucherinnen und Besucher hatten sich vom 16. bis 20. November für die insgesamt 13 Veranstaltungen des Gründungsnetzwerkes Braunschweig angemeldet.

mehr...


Innovationsförderung ermöglicht kleinen Firmen große Projekte

“Die vernetzte Forschung in der Biotechnologie wird zu einem Kennzeichen der Wissenschaftsstadt Braunschweigs“, sagte Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa am Dienstag, 5. Mai, bei einem Besuch der InSCREENeX GmbH, die im Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung im Braunschweiger Stadtteil Stöckheim ein hochmodernes Labor unterhält. Außerhalb der Fachwelt sei oft nicht bekannt, welche Bedeutung das in Braunschweig konzentrierte Know-how auf diesem Forschungsgebiet habe. Gleichwohl kristallisiere sich die interdisziplinäre Forschung in der Biotechnologie immer mehr als besondere Standortqualität Braunschweigs heraus.

mehr...


Über Werkstoffe und Werkstofftechnologien

Zur Unterstützung des Technologietransfers zwischen Wissenschaft und Unternehmen richten die BRAUNSCHWEIG Zukunft GmbH, die IHK Braunschweig und die Technische Universität Braunschweig gemeinsam das Braunschweiger Technologieforum aus. Die nächste Veranstaltung dieser Reihe findet statt am Montag, 11. Mai 2015, 18.30 Uhr im Haus der Wissenschaft (Raum Veolia / Weitblick, im 5.OG), Pockelsstraße 11. Thema des Abends sind aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Wissenschaft zum Thema „Werkstoffe und Werkstofftechnologien“.

Startschuss für Kreativ-Wettbewerb

Die hannoverimpuls GmbH, BRAUNSCHWEIG Zukunft GmbH und Wolfsburg AG laden alle Kreativ-Schaffenden und Vertreter der Branche zum drei|v-Kreativ-Wettbewerb ein. Zielgruppe sind Gründungsinteressierte der Kultur- und Kreativwirtschaft, die ein „Starthilfe-Paket“ gewinnen können. „drei|v“ steht für „verstehen, vernetzen, vermarkten“.

Beim Startschuss am Donnerstag, 9. April, in Hannover betonte Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa die Bedeutung des Wirtschaftszweigs der Kultur- und Kreativwirtschaft in Braunschweig: „Der Stadt ist die Förderung dieser Branche sehr wichtig. Deshalb werden aus dem städtischen Haushalt KKW-Projekte gefördert. Außerdem wurde der Existenzgründerfonds auf die Kultur- und Kreativwirtschaft ausgeweitet.“

mehr...


Grundsteinlegung für das Zentrum für Pharmaverfahrenstechnik an der TU Braunschweig

Ende 2016 soll er fertiggestellt sein: der Forschungsbau des Zentrums für Pharmaverfahrenstechnik (PVZ) der Technischen Universität Braunschweig. Kostengünstigere und wirksamere Arzneimittel sollen mithilfe von pharmazeutischen und verfahrenstechnischen Methoden hier erforscht werden.

Die Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Maschinenbau und den Lebenswissenschaften ist deutschlandweit einzigartig. Das Land Niedersachsen und der Bund finanzieren die Kosten in Höhe von 28,7 Millionen Euro im Rahmen des Forschungsbauprogramms. Der Grundstein zum Gebäude wurde heute, am 27.03.2015, am Campus Ost am Langen Kamp gelegt.

mehr...


Auf Anhieb Expertenforum über 3D-Druck auf die Beine gestellt

Gregor Lütolf, von der PH Bern, Professor Meinhard Schilling vom Institut für Elektrische Messtechnik der TU Braunschweig und Fabmaker-Gründer Dean Ciric beim Fachsimpeln auf dem Expertenforum zum 3D-Druck im Technologiepark. (Foto Sperber/ Abdruck honorarfrei)

„Es ist beachtlich, dass es einem jungen Gründer auf Anhieb gelingt, ein so anspruchsvolles Expertenforum auf die Beine zu stellen“, sagte Gerold Leppa, Wirtschaftdezernent und zugleich Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs-gesellschaft Braunschweig Zukunft, der die Teilnehmer der Tagung „Zukunftsvision 3D-Druck“ am Montag, 23. März, im Technologiepark begrüßte. „Ich würde mich freuen, wenn es zu einer Fortsetzung des Netzwerktreffens kommt.“

mehr...


Braunschweiger Gründer (28) will regionales Expertennetzwerk für Forschung über 3D-Druck knüpfen

Dean Ciric, 28, Geschäftsführer des Braunschweiger Start-ups Fabmaker, hat sich vorgenommen, Forschung zu einem wichtigen Zukunftsthema in der Region zu bündeln. „Zukunftsvision 3D-Druck“ lautet die Überschrift zu einem Expertenforum, zu dem der junge Gründer rund 40 Wissenschaftler erwartet, die über den 3D-Druck forschen.

mehr...


Fachworkshop Datensicherheit im Automobil

Fahrerassistenzsysteme, die auf die Bordelektronik zugreifen, Mobiltelefone, die sich mit dem Fahrzeug verbinden oder Navigationsgeräte, die die letzten angefahrenen Ziele speichern, sind nur ein Bruchteil der Daten, die Fahrzeuge bereits heute aufnehmen. Auf dem Weg zu „intelligenteren“ Autos stellen sich immer höhere Anforderungen an die Datensicherheit.

Dies ist Thema eines Fachworkshops „Datensicherheit im Automobil“ der Landesinitiative Mobilität Niedersachsen am 21. April am Braunschweiger Forschungsflughafen im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Lilienthalplatz 7. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Eine Anmeldung ist bis zum 16. April 2015 erforderlich.

mehr...


Luft- und Raumfahrtkongress 2016 in Braunschweig

Der 65. Deutsche Luft- und Raumfahrtkongress wird auf Initiative der Forschungsflughafen Braunschweig GmbH und der BRAUNSCHWEIG Zukunft GmbH 2016 in Braunschweig stattfinden. Gemeinsam konnten sie den Veranstalter von den Tagungsmöglichkeiten in Braunschweig überzeugen. Vom 13. bis 15. September werden dazu rund 600 Teilnehmer in Braunschweig erwartet.

mehr...


Fachtagung zur Musikvermittlung

Die Fachtagung »Konzept trifft Wirklichkeit« am 28. und 29. Mai in Hannover ist Treffpunkt für Projektemacher, Kulturschaffende und Vertreter von Kulturinstitutionen, die sich über Vermittlungsstrategien, Projektmanagement und Finanzierungsmöglichkeiten zum Thema Musik austauschen. Dazu laden Niedersächsische Sparkassenstiftung und Musikland Niedersachsen gGmbH ein. Außerdem wird der mit 40.000 Euro dotierte »Förderpreis Musikvermittlung« verliehen, für den Bewerbungen noch bis zum 31. März möglich sind.

mehr...


Braunschweiger Unternehmen sind mit rund 322.000 Euro gefördert worden

Mit rund 322.000 Euro sind Braunschweiger Unternehmen 2014 über die Braunschweig Zukunft GmbH von Stadt, Land und Europäischer Union gefördert worden. Davon profitierten Existenzgründungen, die Kultur- und Kreativwirtschaft und besonders innovative Unternehmen. Dies teilte Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa zugleich Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Braunschweig Zukunft, jetzt dem Wirtschaftsausschuss mit.

mehr...


Gründungsberatung mit den Wirtschaftssenioren

Am Dienstag, 10. März, beraten die Wirtschaftssenioren Region Braunschweig und Angela Wandrey, Gründungsberaterin der BRAUNSCHWEIG Zukunft GmbH, Existenzgründerinnen und -gründer in der Gründervilla am Rebenring 33 in Braunschweig.

Während der Beratungszeit von 13 bis 17 Uhr werden allgemeine Fragen rund um das Thema Existenzgründung sowie zur Finanzierung und zu öffentlichen Fördermitteln beantwortet.

Eine Anmeldung für ein kostenloses 45-minütiges Einzelgespräch ist bei der BRAUNSCHWEIG Zukunft GmbH, Telefonnummer 0531/3804 3832 erforderlich.

Jetzt anmelden zum Gründerinnentag

Wie bekomme ich einen Kredit, wie lenke ich die Kundschaft zu mir und wie muss ich mich als Chefin benehmen?

Beim 6. Braunschweiger Gründerinnentag am Mittwoch, 22. April, gibt es Antworten auf Probleme, die bei einer Unternehmensgründung in den Fokus treten. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft BRAUNSCHWEIG Zukunft GmbH will mit dieser Informationsveranstaltung Frauen Mut machen, ein Unternehmen zu gründen. Jetzt anmelden.

hier anmelden...


Neue Publikation: Berufswunsch: Unternehmerin

Das Gründerinnenpotenzial in Deutschland ist bei weitem nicht ausgeschöpft. Deshalb hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Initiative "FRAUEN unternehmen" ins Leben gerufen.

Ein Flyer gibt erste Informationen zum Hintergrund der Initiative und führt in das Projekt "Vorbild-Unternehmerinnen" ein.

mehr...


FameLab kommt nach Braunschweig - jetzt anmelden

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig verwandelt sich am 9. April, 19 Uhr, zu einem Hotspot für junge Forscher. Beim regionalen Vorentscheid des FameLab-Wettbewerbs können dort Nachwuchswissenschaftler ihre Forschungsthemen humorvoll und spannend einem breiten Publikum präsentieren.

Anmeldeschluss: 18. März 2015.

mehr...


ECSEL (www.ecsel-ju.de) steht für "Electronic Components and Systems for European Leadership". Das Programm soll als Teil des EU-Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020 über die nächsten sieben Jahre rund fünf Mrd. Euro für die Forschung in Mikro- und Nanoelektronik, Eingebettete Systeme sowie intelligente Systeme mobilisieren.

Am 2. März findet dazu im Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin eine Informationsveranstaltung statt, die einen Rückblick auf den Call 2014 sowie weitergehende Informationen über Neuerungen für den Call 2015 umfasst. Außerdem besteht die Möglichkeit, an individuellen Beratungsgesprächen teilzunehmen.

mehr...


Berndt von Conradi folgt Dr. Klaus Hüttinger

Der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Klaus Hüttinger wechselt Ende Januar nach 28-jähriger Tätigkeit für die IHK Braunschweig in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird zum 1. Februar Berndt von Conradi, der in der IHK neben seiner Funktion als Geschäftsführer der Wirtschaftsjunioren für die Bereiche Raumplanung, Konjunktur und Statistik zuständig war.

mehr...


Frau Heinrich richtet es schon

Frau Heinrich ist die perfekte Organisatorin, die Veranstaltern fast alle Sorgen abnimmt: Sie kümmert sich um Tagungsort, Unterkunft, Anreise der Gäste, Rahmenprogramm und selbst das passende Restaurant. Sie ist zwar nur die fiktive Figur einer großen Kampagne - hinter der steckt allerdings eine Menge echte und kompetente Man- und Woman-Power.

mehr...


Wirtschaftsdezernent Leppa: IT-Branche in Braunschweig hat großes Potential - Innovationsförderung half bei Entwicklung eines neuen Softwareprodukts

Fototext (von links): Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa lässt sich von Key Account Manager Torsten Prenzler und Geschäftsführer Torben Friede von B12-Touch das neue Produkt des Unternehmens erklären, das als experimentelles Entwicklungspropjekt von Land und Stadt gefördert wurde. (Sperber/ Abdruck honorarfrei)

„Wir haben in unserer Stadt viele hoch innovative Unternehmen, die vor allem in der Fachwelt bekannt sind.

Ein Beispiel dafür ist die Braunschweiger B12-Touch GmbH, die sich mit einem experimentellen Entwicklungsvorhaben für das Programm‚ Innovationsförderung für kleine Unternehmen‘ qualifizierte“, sagte Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa, als er sich bei einem Besuch des Unternehmens das fertige Produkt vorführen ließ.

mehr...


Modellbasiertes Arbeiten bald Pflicht?

Eine modellbasierte und integrierte Arbeitsweise wird für verschiedene Gewerke der Bauwirtschaft in absehbarer Zeit Voraussetzung für öffentliche Aufträge. Das sieht eine neue EU-Vergaberichtlinie vor. Dazu gibt es ein Seminar des eBusiness-Lotsen Hannover am 19. Februar in der Hochschule Hannover.
Der eBusiness-Lotse unterstützt Unternehmen aus Mittelstand und Handwerk bei der Digitalisierung und ist ein Kooperationsprojekt der Leibniz Universität Hannover und der Hochschule Hannover. Die Veranstaltung ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldungen bis 13. Februar sind erforderlich.

mehr...


Auf der CeBIT einen Investor finden

Die Deutsche Messe AG und die NBank veranstalten am 16. März auf der CeBIT ein Forum für Beteiligungskapital. In einem Matching können aufstrebende Unternehmen für ihre Geschäftsidee bei ausgewählten Wagniskapitalgebern, Business Angels und Privatinvestoren Kapital einwerben. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn begrenzt. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Februar.

mehr...


Wegweisende Impulse setzen

Um sich als zukunftsfähiger Standort zu behaupten, braucht Deutschland kreative Köpfe, die den Potenzialen einer digital vernetzten Welt mit Mut und Neugier begegnen und wegweisende Impulse setzen. Unter dem Motto „Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt“ sucht die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ innovative Ideen und Projekte, die nachhaltig Zukunft gestalten. Bewerbungsschluss: 15. März. mehr...


Darlehnsförderung soll ausgeweitet werden

Der MikroSTARTer Niedersachsen ist erfolgreich gestartet. Im ersten halben Jahr 2014 hat die NBank mit dem Mikrodarlehen für Unternehmen in der Gründung und Nachgründungszeit 125 Unternehmen mit einem Volumen in Höhe von insgesamt 3,4 Millionen Euro gefördert. 2015 ist an eine landesweite Ausdehnung des Darlehens gedacht. Bislang ergab die Investitions- und Förderbank das Darlehen ausschließlich in den Landkreisen im ehemaligen Regierungsbezirk Lüneburg. Das über die NBank direkt vergebene Darlehen fördert Unternehmen von der Gründung bis zu fünf Jahren nach Aufnahme ihrer Geschäftstätigkeit. Die Darlehenshöhe reicht von 5.000 bis 25.000 Euro.

mehr...


„Beide Städte nicht nur Kraftzentren der Region, sondern auch Norddeutschlands.“

„Die Stadt hat auf einem konsequent wirtschaftsfreundlichen Kurs die Rahmenbedingungen für Braunschweigs Aufwärtstrend gesetzt – ausgefüllt haben sie Wirtschaft und Wissenschaft. Daher nehme ich die Auszeichnung stellvertretend für viele Akteure in Braunschweig an.“ Dies sagte Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa bei der feierlichen Ehrung der Städterankingsieger im Rahmen der Jahrestagung der Fachzeitschrift Wirtschaftswoche „Zukunft.Stadt.Kommune“ am Donnerstagabend, 27. November, in Berlin. mehr...


Bei Wirtschaftsfreundlichkeit bundesweit auf Platz eins

Braunschweig zählt erneut zu den deutschen Großstädten mit der höchsten Dynamik. Dies ist das Ergebnis des heute, Donnerstag, 27. November, veröffentlichten Standortvergleichs von Wirtschaftswoche, IW Consult und immobilienscout24. Unter 69 Städten über 100.000 Einwohner belegte Braunschweig beim Dynamikranking Platz sechs und verbesserte sich damit gegenüber dem Vorjahr um einen Platz. Braunschweig glänzte vor allem bei der Kinderbetreuung und mit guten Arbeitsmarktdaten. Bei der Wirtschaftsfreundlichkeit belegte die Stadt im bundesweiten Vergleich sogar mit Abstand Rang eins.

mehr...


IHK zeichnet Braunschweiger Wissenschaftler aus

Sind bei einem Telefongerät nur eines von zwei Endgeräten HD-fähig, kann eine normale Telefonverbindung mit schmaler Sprachbandbreite künstlich erweitert werden und so dennoch eine exzellente Qualität gewährleisten. Für den Transfer der künstlichen Sprach-Bandbreitenerweiterung erhielten drei Braunschweiger Wissenschaftler jetzt den mit 10 000 Euro dotierten Technologietransferpreis der IHK Braunschweig: Professor Tim Fingscheidt, Patrick Bauer und Marc-André Jung vom Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität. mehr...


Auf Mittelstandstag Fördermöglichkeiten ausloten

Forschungs- und Entwicklungsprojekte sind die Voraussetzung für Innovationen im Bereich der Elektromobilität. Dabei kommt es vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen darauf an, früh potenzielle Förderoptionen zu identifizieren und bei der Antragstellung die Rahmenbedingungen zu beachten. Informationen zu aktuellen Förderprogrammen, Ausschreibungen sowie Hinweisen zur Antragstellung gibt es auf dem Mittelstandstag "Fördermöglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsprojekte" des Forums ElektroMobilität am Donnerstag, 11. Dezember, in Berlin. mehr...


Landessparkasse und Braunschweig Zukunft GmbH vergeben Gründerpreis

In Kooperation mit der Braunschweig Zukunft GmbH hat die Braunschweigische Landessparkasse im Frühjahr 2010 erstmals einen Gründerpreis auslobt. Alle zwei Jahre sollten vorbildhafte Vorhaben oder Unternehmer, außerordentliche Leistungen, die Entwicklung innovativer Ideen sowie „Mutmacher“ im Rahmen einer Existenzgründung ausgezeichnet werden. Nachdem 2012 das Preisgeld von der Landessparkasse auf 10.000 Euro verdoppelt wurde, konnten jetzt zum dritten Mal herausragende Firmengründungen ausgezeichnet werden. mehr...


Capical wird mit 69.000 Euro für Innovation in der medizinischen Diagnostik gefördert - Letzter Bescheid ging an junges Unternehmen der Gesundheitswirtschaft

„Mit der Gesundheitswirtschaft entsteht in unserer Region gerade ein neues vielversprechendes Kompetenzfeld. Daher freue ich mich, dass der letzte Förderbescheid aus dem jetzt auslaufenden Innovationsförderungsprogramm des Landes an ein junges Braunschweiger Unternehmen aus dieser Branche geht“, sagte Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa, zugleich Geschäftsführer der Braunschweig Zukunft GmbH, als er am Donnerstag, 30. Oktober, die gute Nachricht den Geschäftsführern der Capical GmbH, Dr.Martin Oehler und Henning Böge, überbrachte. mehr...


Staatspreis für das gestaltende Handwerk ausgeschrieben

Das niedersächsische Wirtschaftsministerium hat Preise für das Handwerk ausgelobt: den mit 5000 Euro dotierten Niedersächsischen Staatspreis sowie zwei Förderpreise über je 2500 Euro für das gestaltende Handwerk und einen Unternehmenspreis „Erfolgsfaktor Design" mit einem Preisgeld von 3000 Euro.

Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb läuft, Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2015.

mehr zum Staatspreis...


Externe Links